Finger weg von Bitcoin-Investments

Semper_Augustus_Tulip_17th_century

1) Welcher Wert hat wohl diese Tulpe ?
2) Wie viele Spam-Mails über die vermeintliche Wunderanlage Bitcoins mußten Sie in dieser Woche schon löschen ?

Verbraucherschützer warnen schon länger vor dem Bitcoin-Markt. Doch das Ausmaß, mit der aktuell die Gier und Unwissenheit von Anlegern ausgenutzt wird, mit dem windige „Berater“ ihre Konstrukte an Anleger zu vertickern, erinnert fatal an das Tulpenfieber

Ende des 16. Jahrhunderts erreichten Tulpen völlig irrationale Bewertungen. Dann jedoch platzte die Bewertungsblase abrupt – und viele Anleger waren um ihr Hab und Gut gebacht. Auch heute setzt bei s manchen Anlegern der Verstand aus, wenn über den angeblichne Zauber der Bitcoins fabuliert wird.

Deshalb warnt die Finanzdienstleistungsaufsichtsbehörde BaFin eindringlich vor den hohen Risiken für Privatanleger.

Noch einen Schritt weiter geht Wirtschafts-Nobelpreisträger Joseph Stiglitz. Er fordert Kryptowährungen zu verbeiten, weil sie „keinerlei sinnvolle soziale Funktion erfüllen“

Fazit:
Wer gern zockt, kann auf Pferde wetten oder Roulette spielen – und neuerdings auf Bitcoins setzen. Wer indes als Privatanleger eine seriöse Geldanlage wünscht, für den gilt: Finger weg !

Was ist Islamic Finance ?

Der Hamburger Studienzirkel Nachhaltige Geldanlagen lädt ein:

am Mittwoch, den 8. November 2017 um 18 Uhr
bei Hildegard Lüning, Heilholtkamp 60, 22297 Hamburg

Das Zinsverbot ist die wohl bekannteste Ausprägung des „Islamic Banking„.
Welche weiteren Kriterien gelten für Anleger bei der Geldanlage nach islamischen Regeln ?

Darüber spricht und diskutiert mit uns Emre Akyel, CEO der INAIA GmbH:

INAIA _ Islamic Banking

Anmeldung via
mn@venga-ev.org

Herzliche Einladung, herbstliche Grüße
Martin Nieswandt

Lohnt sich ethisch investieren überhaupt ?

Manche Vorurteile halten sich hartnäckig. Fragliche Börsen-Gurus behaupten noch immer, daß ethisch-nachhaltiges Investieren durch eine geringere Wertentwicklung bezahlt werden müsse.

Doch stimmt das ?

Der von der Börse Hannover im September 2007 aufgelegte Global Challenges Index (GCX) investiert weltweit in Unternehmen, die sich den sieben großen Herausforderungen widmen:

  • Klimawandel
  • Trinkwasser
  • Entwaldung
  • Artenvielfalt
  • Bevölkerungsentwicklung
  • Armutsbekämpfung
  • verantwortungsvolle Unternehmensführung

Was kommt dabei für den Anleger heraus ?

Lassen wir einfach die anhängende Graphik sprechen: