ARD-Regionalmagazin erklärt ethisch-nachhaltige Geldanlagen

Hervorgehoben

buten un binnen berichtet, wie Geld ethisch-nachhaltig angelegt werden kann. Das vor der Hauptausgabe der Tagesschau in der ARD ausgestrahlte Regionalmagazin für Bremen und Umgebung zeigt humorvoll, wie AnlegerInnen ihre persönlichen Werte bei ihren Investments berücksichtigen können. Der Beitrag ist in der ARD-Mediathek jederzeit abrufbar:
 
Bremen etage
Ein Team von Radio Bremen TV begleitete hierzu mit Kamera und Mikro die Gemeinschaftsveranstaltung „Gutes Geld. Wie kann unser Geld ethisch und nachhaltig wirken?“ unseres gemeinnützigen Vereins VenGa  e.V. mit der Friedrich-Ebert-Stiftung am 21. Juni 2019 in der etage°Bremen.
SPIEGEL online-Redakteur Christian Teevs moderierte das Gespräch mit VenGa-Vorstand Andreas Enke sowie Anke Behn von der Verbraucherzentrale Bremen und der bremischen Bundestagsabgeordneten Sarah Ryglewski. Hier nochmals die Themen:
Viele Menschen achten beim privaten Konsum bereits auf Nachhaltigkeit und Fairness. Dabei bietet die gezielte Beeinflussung von Geldströmen einen viel größeren Hebel, um Menschenrechte, Umweltnormen und Klimaziele nach vorn zu bringen. Über 80 % der Bundesbürger wollen mit ihrem Geld keine Klimasünder, die Produktion von Rüstungsgütern oder den Einsatz von Kinderarbeit unterstützen. Doch erst 3 % der privaten Geldanlagen sind nach ethischen und nachhaltigen Kriterien angelegt.
Doch was sind nachhaltige Geldanlagen und welche Kriterien kann man für sie zugrunde legen? Welche verlässlichen Standards gibt es als Orientierung für die Verbaucher_innen, welche müssen geschaffen werden? Brauchen wir gesetzliche Banken-Regulierungen auch für den ökologischen und sozialen Bereich? Und was kann jede(r) einzelne machen, um das Geld auf dem Sparbuch aus der Kohle oder der Rüstung rauszuziehen?
Kompetente ExpertInnen aus dem VenGa e.V.-Netzwerk bieten gern eine auf die individuelle Lebenssituation und die persönlichen Werte zugeschnittene Beratung.

Ich wünsche eine unabhängige Beratung:


 
 
 

Kryptowährungen und ihr Umfeld – wem nützt der Hype?

IMG_1767
„Sie locken offenbar gezielt jüngere Verbraucher, zum Beispiel mit einem vielversprechenden Investment rund um die neuen Kryptowährungen“, sagt Wolf Brandes von der Verbraucherzentrale Hessen.
Deshalb macht es Sinn, den Hype um Bitcoin & Co. genauer unter die Lupe zu nehmen.
Wem nutzt der Hype?
Wer trägt die Risiken?
Wie ist die Umweltbilanz des „Schürfens“ von Kryptowährungen?
Kooperation des Hamburger Studienzirkels Nachhaltige Geldanlagen mit VenGa e.V.
am Mittwoch, den 28. November 2018 um 18 Uhr
bei Hildegard Lüning
Heilholtkamp 60, 22297 Hamburg
(fünf Gehminuten von der U1-Haltestelle Sengelmannstraße)
Referent:
Gerhard Bissinger, Vorstand und Gründer der Social Business Stiftung und Fördermitglied von VenGa e.V.
Nochmals ein Zitat aus dem Marktwächter der Verbraucherzentrale Hessen
„Die damit einhergehenden Risiken reichen bis zum Totalverlust des angelegten Geldes. Zudem beobachten wir schon seit längerem, dass zwielichtige Anbieter besonders in Sozialen Medien aktiv sind. Sie locken offenbar gezielt jüngere Verbraucher, zum Beispiel mit einem vielversprechenden Investment rund um die neuen Kryptowährungen. Dahinter stecken aber oft mehrstufige Vergütungspläne, die vermutlich Schneeballsysteme sind – oder das investierte Geld ist am Ende einfach weg und der Anbieter nicht mehr erreichbar. Wir haben vor diesen Maschen schon mehrfach gewarnt.“
´