Stuttgart_-_CSD_2016_-_Parade_-_Amnesty_International_01

Geld und Menschenrechte
Auch Banken müssen menschenrechtliche Sorgfaltspflichten anwenden!

Veranstaltung mit Amnesty International

am Mittwoch, den 28. März 2018 um 19 Uhr
im Hause der imug Beratungsgesellschaft für sozial-ökologische Innovationen mbH
Postkamp 14a, 30159 Hannover

Referent: Dr. Mathias John, Mitglied des Vorstands von Amnesty Deutschand
Einführung: Axel Wilhelm, Leiter imug rating

Anmeldung:

Immer wieder sind Unternehmen in Menschenrechtsverletzung verwickelt. Amnesty International hat weltweit eine Vielzahl von Beispielen aufgedeckt, sei es im Zusammenhang mit der Erdölförderung im Nigerdelta, im Kleinbergbau von Kobalterzen in der Demokratischen Republik Kongo oder bei den Bauprojekten für die Fußballweltmeisterschaft in Katar. Wehren sich Menschen gegen die negativen Auswirkungen von Unternehmensaktivitäten, werden sie häufig eingeschüchtert oder sogar ermordet. Die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte und Nationale Aktionspläne auf deren Basis sollen dazu beitragen, dass Unternehmen endlich auch die Menschenrechte respektieren, Risikovorsorge auch in Bezug auf Menschenrechte betreiben und für ihre Aktivitäten entlang der Wertschöpfungskette menschenrechenrechtliche Sorgfaltspflichten implementieren.

Bisher liegt das Hauptaugenmerk allerdings auf den Unternehmensaktivitäten und deren Auswirkungen auf Menschenrechte. Banken und Finanzinstitutionen, die entsprechende Aktivitäten finanzieren, werden bislang kaum betrachtet. Aber auch diese müssen sich natürlich ihrer menschenrechtlichen Verantwortung stellen und für ihre Kreditlinien und Anlagen menschenrechtliche Sorgfaltspflichten anwenden.

Biographisches

Dr. Mathias John, Jahrgang 1957, arbeitet seit 1980 ehrenamtlich bei Amnesty International zu den Themengebieten Wirtschaft und Menschenrechte sowie Rüstungstransfers und Menschenrechte und ist seit Mai 2015 im Vorstand der deutschen Amnesty-Sektion für Länder und Themen zuständig. Er ist Sprecher der Koordinationsgruppe Wirtschaft, Rüstung und Menschenrechte.

Im Bereich menschenrechtliche Unternehmensverantwortung begleitet er die nationale und internationale Diskussion um verbindliche Regeln für die Wirtschaft intensiv seit Anfang der 90er Jahre mit den Schwerpunkten Verantwortung von Wirtschaftsunternehmen für Menschenrechte, (Ressourcen)Konflikte und wirtschaftliche Aktivitäten, UN Global Compact und die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte.

Mathias John war seit 2007 bis Mitte 2016 als Vertreter von Nichtregierungsorganisationen Mitglied im Lenkungskreis des Deutschen Global Compact Netzwerkes.

Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt ist die Untersuchung von Auswirkungen konventioneller Rüstungstransfers auf die Menschenrechte, dabei insbesondere Kleinwaffen, Polizei-/ Sicherheitsausrüstung und die Privatisierung von militärischen und polizeilichen Dienstleistungen. Als Rüstungsexperte hat er an zahlreichen Untersuchungen und Berichten von Amnesty International mitgearbeitet.

Herzliche Einladung, beste Grüße
Martin Nieswandt

Was ist Islamic Finance ?

Der Hamburger Studienzirkel Nachhaltige Geldanlagen lädt ein:

am Mittwoch, den 8. November 2017 um 18 Uhr
bei Hildegard Lüning, Heilholtkamp 60, 22297 Hamburg

Das Zinsverbot ist die wohl bekannteste Ausprägung des „Islamic Banking„.
Welche weiteren Kriterien gelten für Anleger bei der Geldanlage nach islamischen Regeln ?

Darüber spricht und diskutiert mit uns Emre Akyel, CEO der INAIA GmbH:

INAIA _ Islamic Banking

Anmeldung via
mn@venga-ev.org

Herzliche Einladung, herbstliche Grüße
Martin Nieswandt