Gutes Geld. Wie kann unser Geld ethisch und nachhaltig wirken?

Ebert

Gutes Geld. Wie kann unser Geld ethisch und nachhaltig wirken?

am Freitag, den 21. Juni 2019 19-21 Uhr
etage°Bremen
Bahnhofstraße 12, 28195 Bremen

Viele Menschen achten beim privaten Konsum bereits auf Nachhaltigkeit und Fairness. Dabei bietet die gezielte Beeinflussung von Geldströmen einen viel größeren Hebel, um Menschenrechte, Umweltnormen und Klimaziele nach vorn zu bringen. Über 80 % der Bundesbürger wollen mit ihrem Geld keine Klimasünder, die Produktion von Rüstungsgütern oder den Einsatz von Kinderarbeit unterstützen. Doch erst 3 % der privaten Geldanlagen sind nach ethischen und nachhaltigen Kriterien angelegt.
Doch was sind nachhaltige Geldanlagen und welche Kriterien kann man für sie zugrunde legen? Welche verlässlichen Standards gibt es als Orientierung für die Verbaucher_innen, welche müssen geschaffen werden? Brauchen wir gesetzliche Banken-Regulierungen auch für den ökologischen und sozialen Bereich? Und was kann jede(r) einzelne machen, um das Geld auf dem Sparbuch aus der Kohle oder der Rüstung rauszuziehen?

Diskussion mit
Anke Behn, Verbraucherzentrale Bremen
Andreas Enke, VenGa e.V., Verein zur Förderung ethisch-nachhaltiger Geldanlagen
Sarah Ryglewski, Mitglied des Deutschen Bundestags

Moderation: Christian Teevs, Redakteur Spiegel Online

in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung
Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenfrei.
Bitte kontaktieren Sie uns, bei Fragen zur Barrierefreiheit.

Ich nehme teil:

Wie kann ich mein Geld ethisch und nachhaltig anlegen?

Gutes_Geld_Theresa_Senk

Wie kann ich mein Geld ethisch und nachhaltig anlegen?
am Mittwoch, den 5. Juni 2019 um 19 Uhr, Einlaß 18:30 Uhr
im Kulturladen St. Georg
Alexanderstraße 16, 20099 Hamburg

Geld wirkt. Immer!
Über 80 % der Deutschen wollen ihr Geld weder in Rüstung noch in Klimakiller investieren.
Doch bislang sind erst 3 % der Gelder deutscher PrivatanlegerInnen nach ethischen und nachhaltigen Kriterien investiert.
Wie „arbeitet“ mein Geld tatsächlich?
Was kann jede(r) Einzelne tun, damit persönliche Werte auch bei der Geldanlage zählen?

ReferentInnen:
Lilli Staack, Pressesprecherin Bank tomorrow GmbH, Hamburg
Andreas Enke, Vorstand VenGa e.V., Mitglied des Plenums der Handelskammer Hamburg

Moderation:
Alexandra Kampmeier, Hamburg

Kooperation des gemeinnützigen Vereins VenGa e.V. und des RENN.nord

Eintritt frei.
Über eine freiwillige Spende zur Unterstützung unserer Arbeit freuen wir uns.

 

Wie bekommen wir unsere Gelder raus aus Rüstung und Kohle?

Grafik Weltkarte

Stell Dir vor … Du könntest
– Klimakillern den Geldhahn zudrehen,
– ein Atomkraftwerk verhindern,
– Menschenrechte in Entwicklungsprojekten stärken und
– Kredite für Streubomben blockieren.

WIE GEHT DAS?
Wie bekommen wir unsere Gelder raus aus Rüstung und Kohle?

Vortrag und Diskussion
am Donnerstag, den 19. April 2018 um 19 Uhr
im Hause von Greenpeace e.V.
Hongkongstraße 10, 20457 Hamburg

mit Kathrin Petz, Expertin für Kohle-, Rüstung- und Bankenkampagnen
der Umwelt- und Menschenrechtsorganisation urgewald.

und mit Karsten Smit, Klimaschutz-Experte
der Umweltschutzorganisation Greenpeace

Seit jeweils über zwei Jahrzehnten setzen sich die beiden Nichtregierungsorganisationen Greenpeace und urgewald ür den Schutz des Klimas ein. Untrennbar damit verbunden ist die Arbeit für den Kohleausstieg, denn solange Kohlekraftwerke unseren Strom liefern, ist eine echte Energiewende nicht möglich. Greenpeace hat mit Energieszenarien gezeigt, wie ein Ausstieg funktionieren kann, hat den Entwurf eines Ausstiegsgesetzes vorgelegt, hat mit großen und kleineren Aktionen auf das Problem und seine Lösung aufmerksam gemacht.

Alle Kriege der Welt können nur aus einem Grund geführt werden: Geld. Banken speisen die tödliche Industrie regelmäßig mit Milliarden. Auf Druck von NGOs wie urgewald haben sie inzwischen bestimmte Bereiche der Rüstungsindustrie von der Finanzierung ausgeschlossen. Doch die Regeln sind oft nicht konsequent umgesetzt und sehr lückenhaft. So kommt es, dass deutsche Banken immer noch Waffenschmieden und blutige Konflikte mit ihren Geldern finanzieren. Das ist das Ergebnis der Studie „Die Waffen meiner Bank“ von urgewald und Facing Finance. Und auch die Politik lässt noch immer verheerende Rüstungsexporte zu.

Schon seit den 1990er Jahren kämpft Greenpeace für Klimaschutz und Energiewende und vereint dabei mehrere Ziele. Erstens Sicherheit: raus aus der riskanten Atomkraft, hin zu sicheren erneuerbaren Energien. Zweitens Klimaschutz: weg von der zerstörerischen Nutzung fossiler Rohstoffe, hin zu klimafreundlichen Erneuerbaren. Drittens Nachhaltigkeit: weg vom gedankenlosen und verschwenderischen Umgang mit Ressourcen.

Teilnahme kostenfrei, Anmeldung: