Die Fortuna-DNA oder wie nachhaltig und fair kann ein Fußballverein heute sein?

617528270_1280x720

+++ A U S V E R K A U F T +++

 

Wie nachhaltig und fair kann ein Fußballverein heute sein? – Die Fortuna-DNA

am Freitag, den 1. Juni 2018 um 16 Uhr
im Showroom der ESPRIT arena,
Arena-Straße 1, 40474 Düsseldorf,
Treppenhaus K 6, 2. Etage.

Referent: Tom Koster, Leiter Nachhaltigkeit & CSR bei Fortuna Düsseldorf

+++ A U S V E R K A U F T +++

 

Vortrag im Rahmen des Workshops „Global Nachhaltige Kommune Schleswig-Holstein“ über ethisch-nachhaltige Kapitalanlagen

Am 14.03.2018 ergab sich die Möglichkeit, vor Verantwortlichen der Kommunen Schleswig-Holsteins über die Einführung von zusätzlichen ethisch-nachhaltigen Anlagekriterien in der Kapitalanlage von öffentlichen Einrichtungen reden zu können.

Sie können im Anschluss die entsprechenden Passagen der Zusammenfassung des Workshops, die unserer Thema betreffen, lesen oder den ganzen Vortrag mit wesentlich genaueren Informationen hier

Weiterlesen

Allianz steigt aus der Kohle aus. Bis 2040 …

Spiegel-Online verkündete gestern: Allianz steigt komplett aus der Kohle aus.

Das klingt zu schön, um wahr zu sein!

Fakt ist, der Versicherungskonzern hat in seiner gestrigen Pressemitteilung bekannt gegeben, ab sofort keine Kohlekraftwerke und kohleproduzierenden Bergbaubetriebe mehr zu versichern. Das betrifft zunächst einmal alle neuen Verträge bzw. Vertragsverlängerungen. Die bereits bestehenden Versicherungen sollen sukzessive bis 2040 auslaufen. Das erklärte Ziel des Allianz-Konzerns ist, in den kommenden 22 Jahren die Kohlerisiken im Versicherungsgeschäft vollständig auf Null zu fahren.

Auf den ersten Blick ist das eine gute Nachricht. Beim zweiten Hinschauen fällt auf, dass das Statement sich nur auf Anlagen bezieht, die ausschließlich auf Kohlebasis arbeiten. Das relativiert die erste Begeisterung für die Pläne der Allianz. Auch wenn sich die Ausnahmen auf Anlagen beziehen, die Kohleverbrennung nur zum Abfangen von Spitzen nutzen: Ein tatsächlicher Verzicht auf Kohle ist das leider nicht.

Unbefriedigend ist zudem der lange Zeitkorridor für das Fortbestehen der Versicherungen im Kohlesektor. Zwar sind die wirtschaftlichen, organisatorischen auch vertraglichen Verbindlichkeiten eine Herausforderung, und Veränderungen sind weder einfach noch von heute auf morgen durchsetzbar. Deshalb bleibt zu hoffen, dass die von der Allianz angestrebte Strategie greift: mit den Industriepartnern „zusammenarbeiten, um angemessene Lösungen zu finden, die einen gemeinsamen Weg in eine klimafreundliche Wirtschaft ermöglichen.” Das klingt zunächst einmal nach einer besseren Alternative, als einem weiteren Versicherer das Feld zu überlassen, dem die Klimaziele von Paris egal sind.

Eine erfreuliche Initiative

Allein auf politischem Wege ohne die Unterstützung der Wirtschaft sind die Klimaziele von Paris nicht realisierbar. Das Erfreuliche an der gestrigen Pressemitteilung ist: der Druck auf die Energieproduzenten und Anlagenausstatter wird diesmal direkt aus der Finanzwirtschaft aufgebaut. Wenn Investitionsgeber für Kohleprojekte ausfallen, ist damit zu rechnen, dass die Finanzierungskosten steigen und im Idealfall unrentabel werden. Insofern ist die Entscheidung zu begrüßen, dass die Allianz mit sofortiger Wirkung auf Investitionen verzichtet, die in Energieunternehmen fließen, „die durch den umfangreichen Zubau von Kohlekraftwerken das Zwei-Grad-Ziel gefährden.“

Ein Versicherungskonzern, der sich Nachhaltigkeit in die Strategie geschrieben hat, muss diese auch im täglichen Geschäft widerspiegeln. Reine Lippenbekenntnisse sind wenig hilfreich. Mitarbeiter brauchen eine klare Orientierung, damit die Ziele umsetzbar erscheinen. Daher ist die Entscheidung, im Bereich der von der Allianz finanzierten Emittenten den Schwellenwert des Umsatzes durch Kohle von aktuell 30% auf 0% zu reduzieren, die einzig richtige und logische.

Die Allianz hat sich ins Aufgabenheft geschrieben, noch in diesem Jahr einen detaillierten Plan für den Kohleausstieg vorzulegen. Wir sind gespannt! Die positive Resonanz auf die gestern verkündeten Nachrichten wird sicherlich mit einfließen. Bleibt zu hoffen, dass in München auch gehört und verstanden wird, dass der bislang genannte Zeitrahmen für Umsetzung der Ziele bis 2040 viele engagierte Klimaschützer enttäuscht.

Wenn der Allianz-Konzern als ein echter Pionier wahrgenommen werden will, dulden Klimaziele keinen langen Aufschub. Daher gehören die bislang geplanten Übergangsfristen von 22 Jahren deutlich verkürzt.